Florenz – Santa Croce Bezirk

Florenz – Santa Croce Bezirk

W. 1966 r. Die Flut veränderte den Charakter der Gegend um Santa Croce. Zuvor war es eines der am dichtesten besiedelten Viertel der Stadt, dicht bebaut mit Mietshäusern und kleinen Werkstätten. Als der Arno seine Ufer brach, Die Piazza Santa Croce, die sich unterhalb des Gebiets befindet, und die umliegenden Straßen wurden zerstört; Viele Bewohner sind dann für immer von hier weggezogen. Leder- und Juweliergeschäfte finden Sie hier noch, aber die Souvenirstände sind auffälliger.

Traditionell konzentrierten sich die öffentlichen Spiele auf den Bezirk. Die Medici organisierten hier Selbstwerbungsfeste, und während Savonarolas Herrschaft war der Platz der Hauptort der zeremoniellen Hinrichtung von Ketzern. Manchmal wird der Platz während des Gioco di Calcio Storico als Spielfeld genutzt, so etwas wie ein Fußballturnier zwischen den vier Vierteln der Stadt; Die Spiele finden in der Hochsommerwoche in drei Runden statt (letzte Juniwoche) und zeichnen sich durch unverständliche Regeln und die Intensität der Brutalität aus, vor denen selbst schwere Kostüme aus dem 16. Jahrhundert nicht schützen können. Vorverkauf von Tickets bei Chioso degli Sport und vi on via de'Anselmi - Ende Mai sind nicht mehr viele davon übrig.

Kirche von Santa Croce

Bau der Franziskanerkirche Santa Croce (codz. 7.15-12.30 ich 14.30-18.30) gestartet in 1294 r., vielleicht unter der Leitung des Schöpfers des Doms, Arnolfa di Cambio. Der Bau wurde aufgrund einer Spaltung der Franziskaner unterbrochen und erst zu Beginn des 15. Jahrhunderts begonnen., in dem Zeitraum, als Santa Croce seinen Status als Grabstätte herausragender Bürger von Florenz erlangte. Der Kirchenboden ist vorbei 270 Gedenktafeln, und die prächtigeren Denkmäler sind Menschen wie Ghiberti gewidmet, Michelangelo, Galileo, Macchiavelli und Dante - obwohl der letzte von ihnen tatsächlich in Ravenna begraben ist, wo er im Exil starb. Einer der Grabsteine (in der Salviati-Kapelle) ist Zofia Czartoryska geb. Zamoyska gewidmet.

Über einem der einfacheren und bedeutungsvolleren Gräber befindet sich ein wunderbares Relief von Antonio Rossellino, an der ersten Säule rechts befestigt: zeigt Francesco Nori, mit Giuliano de 'Medici von den Pazzi-Verschwörern ermordet. Gleich daneben steht eine Statue von Michelangelo von Vasari, dessen Leiche im Juli von Rom nach Florenz gebracht wurde 1574, die mit einem feierlichen Gedenkgottesdienst in San Lorenzo gedacht wurde. Auf der anderen Seite der Kirche befindet sich das Grab von Galileo, eingebaut 1737 r., als schließlich beschlossen wurde, den großen Wissenschaftler auf christliche Weise zu begraben. Im rechten Gang, direkt hinter dem zweiten Altar, ist Dantes neoklassischer Kenotaph, und auf der dritten Säule befindet sich eine schöne Kanzel von Benedetta da Maiano, geschnitzt mit Szenen aus dem Leben von St.. Francis. Die Seitentür am Ende dieses Kirchenschiffs wird von der Verkündigung an Donatello flankiert, ein Basrelief aus vergoldetem Stein, und der Grabstein des Humanisten Leonard Bruni, hergestellt von Bernard Rossellino und viele Male später nachgeahmt.

Die Kapellen am östlichen Ende von Santa Croce sind ein Kompendium florentinischer Kunst aus dem 14. Jahrhundert, zeigt den Umfang von Giottos Einfluss und die große Vielseitigkeit seiner Anhänger. Castellani-Kapelle, von der Westseite des rechten Querschiffs, wurde in den 1780er Jahren vollständig mit Fresken bedeckt. von Agnolo Gaddi und seinen Schülern, während die benachbarte Cappella Baroncelli von Vater Agnola dekoriert wurde, Taddeo, der lange Zeit als Assistent von Giotto selbst diente. Die Taddea-Serie von Fresken enthält die erste Nocturne in der westlichen Kunst, Verkündigung an die Hirten. Der Durchgang vom Korridor entlang der Cappella Baroncelli führt zur Sakristei, wo das wichtigste Werk die Kreuzigung von Taddea ist; Maleńka-Kapelle Rinuccini, durch ein Gitter von der Sakristei getrennt, es ist mit feierlicheren Fresken von Giovanni da Milano bedeckt. Der Korridor endet bei Cappella Medici, wichtig wegen des großen Terrakotta-Altars von Andrea della Robbia; genau wie der Korridor, Die Kapelle wurde von Michelozzo entworfen, Lieblings-Medici-Architekt.

Zarówno Peruzzi Kapelle jak i Bardi Kapelle (rechts vom Presbyterium) sind vollständig mit Giottos Fresken bedeckt. Im ersten (weiter vom Presbyterium entfernt) Szenen aus dem Leben von St.. Johannes der Täufer und St.. Johannes der Evangelist; in Letzterem, etwas früher und mit Hilfe von Helfern gemalt, das Leben von St.. Francis. Agnolo Gaddi fertigte alle Fresken um und über dem Hauptaltar an, sowie Glasmalerei in ogival Fenstern. Szenen aus dem Leben von St.. Sylwestra w Bardi Kapelle in Vcrnio (Fünfter aus dem Presbyterium) wurden in den 1330er Jahren gemalt. von Masa di Banco, vielleicht der kreativste von Giottos Anhängern. Druga Cappella Bardi, auf der linken Seite des Presbyteriums, beherbergt ein hölzernes Donatello-Kruzifix, das Berichten zufolge von Brunelleschi als "Bauer am Kreuz" kritisiert wurde..

KAPELLE DER WÜTENDHEIT, DAS HERZ UND DAS MUSEUM

Wo ein Gebäude den Geist der frühen Renaissance verkörpern kann, Es wäre Brunelleschis Cappella dei Pazzi am Ende von Santa Croces erstem Innenhof (Eingang zur Kapelle, zu den Innenhöfen und zum Museum: Sommer Do.-Do.. 10.00-12.30 ich 14.30-18.30; Winter 10.00-12.30 ich 15.00-17.00; 2000 L.). Entworfen in den 1930er Jahren, und in den siebziger Jahren des 15. Jahrhunderts abgeschlossen., viele Jahre nach dem Tod des Architekten, Die Kapelle zeichnet sich durch beispiellose kompositorische Harmonie und die Integration dekorativer Details aus. Die polychrome Auskleidung der flachen Kuppel des Portikus wurde von Luca della Robbia angefertigt, ähnlich dem Tondo 5>v. Andrzej über der Tür; Im Inneren befinden sich blaue und weiße Tondas der Apostel, auch von Robbia gemalt. In seiner Werkstatt wurden Tondos der Evangelisten mit lebendigen Farben hergestellt, wahrscheinlich nach Dorjatells Entwürfen. Geräumiger zweiter Innenhof, auch von Brunelleschi entworfen, Es ist vielleicht der abgelegenste Ort im Zentrum von Florenz.

Museum der Oper von Santa Croce, Eingang vom ersten Hof, beherbergt eine Vielzahl von Kunstsammlungen, Die besten davon werden im Refektorium gesammelt. Die Kreuzigung von Cimabue wurde zum Symbol für den Hochwasserschaden in 1966 r., als eine fünf Meter lange Wasserwelle in die Kirche einbrach, Das Kruzifix von der Basis reißen und viel Farbe abziehen. Im selben Raum befinden sich Fresken von Taddeo Gaddi, Das letzte Abendmahl und die Kreuzigung, Fragmente von Orcagni-Fresken, welches das Kirchenschiff von Santa Croce bedeckte, bevor Vasari die Kirche restaurierte, und der Riese vergoldete St.. Louis von Toulouse Donatella, gemacht für Orsanmichele.

Buonarottii Haus

Buonarottii Haus (Mi-Mo. 9.30-13.30; 4000 L.), nördlich von Santa Croce weiter über die Ghibellina 70, hat einen ermutigenden Namen, aber ein bisschen enttäuschend inhaltlich, denn es gibt nur wenige Gegenstände, die in direktem Zusammenhang mit diesem großen Künstler stehen. Michelangelo besaß dieses Haus tatsächlich, aber er hat nie hier gelebt. Er gab es seinem Neffen, der einzige Nachkomme der Familie, dessen Sohn einen Teil des Hauses in eine Galerie verwandelte, die seinem Großonkel gewidmet war. Der bekannteste Ort ist die Hommage an Michelangelo, Kopien seiner Werke und Porträts des Meisters, Die faszinierendsten Exponate befinden sich in mehreren Räumen im ersten Stock.

Die beiden größten Schätze befinden sich im ersten Raum links von der Treppe: Die Madonna auf der Treppe ist Michelangelos frühestes bekanntes Werk, im Alter von 16 Jahren oder weniger geschnitzt, und wenig später entstand auch die unvollendete Schlacht der Zentauren mit den Lapithen, gemacht, während der junge Mann am Medici-Hof lebte. Im Nebenraum befindet sich ein Holzmodell der San Lorenzo Fassade, Während der Raum vor der Treppe das größte der ausgestellten skulpturalen Modelle beherbergt, der Torso eines Flussgottes für die Medici-Kapelle in San Lorenzo. Auf der rechten Seite befindet sich ein Raum mit einem bemalten Holzkruzifix, entdeckt in Santo Spirito c 1963 r.; es wird heute allgemein geglaubt, dass es eine Skulptur von Michelangelo ist, deren Existenz seit langem aus Dokumenten bekannt ist, aber für vermisst erklärt.

Darüber hinaus werden manchmal auch Original-Architekturzeichnungen und andere Skizzen ausgestellt, Das Erdgeschoss ist Ausstellungen gewidmet, die sich bestimmten Aspekten von Michelangelos Karriere widmen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. erforderliche Felder sind markiert *