Venedig – Castello – Santa Maria Formosa, San Zaccaria

Z Santa Maria Formosa do Riva

Im Süden liegt der schöne Platz des Campo di Santa Maria Formosa, wo es jeden Morgen einen kleinen Markt gibt. Die Kirche Santa Maria Formosa wurde vom Bischof von Oderzo erbaut, Heiliger Magno, im 7. Jahrhundert, danach, wie in einem Traum erschien ihm der Mächtige (formosa) Statue der Madonna. Das aktuelle Gebäude ist ein weiteres Coducci-Werk aus dem Jahr 1492. Das herausragendste Gemälde der Kirche, Altarmalerei Heilige Barbara von Palma II Vecchio, der englische Schriftsteller George Eliot hatte es bereits bewundert, was es als "eine fast einzigartige Darstellung einer Heldin" begrüßte”. Madonna der Barmherzigkeit (Barmherzige Mutter Gottes) Bartolomeo Vivariniego (in der Seitenkapelle) ist ein gutes Beispiel für dieses katholische Symbol, das vielleicht die größte Wärme hat: In diesem Gemälde schützt Madonna eine Gruppe von Gemeindemitgliedern mit ihrem Mantel.

Um die Ecke von Santa Maria Formosa, w renesansowym Palazzo Querini-Stampalia, befindet sich in Pinacoteca Querini-Stampalia (wt.-nd. 10.00-14.45; 5000L.). Jedermanns Auge ist hier am angenehmsten, außer vielleicht leidenschaftlichen Anhängern der venezianischen Malerei des 17. und 18. Jahrhunderts, ziemlich frühe Bilder, z.B.. Porträts von Francesco Querini und Paola Priula Querini Palma il Vecchio und ein Besuch des Tempels von Giovanni Bellini. Am interessantesten ist außerdem das Interieur der Zimmer aus dem 18. Jahrhundert.

San Zaccaria

Das Hotel liegt nur wenige Meter von der Riva degli Schiavoni entfernt, Campo San Zaccaria hat eine turbulentere Vergangenheit als jede andere. Das örtliche Kloster war bekannt für seine Ausschweifungen (Die Beamten, die hierher geschickt wurden, um ihren weiblichen Teil zu schließen, stießen auf einen Hagel von Ziegeln), ein Jahr 864 Doge Piętro Tradonico wurde auf Campo ermordet, als er von der Vesper zurückkehrte. Die Kirche San Zaccaria thront über dem Platz und ist eine angenehme Mischung aus Gotik und Renaissance. Der Bau wurde von Antonio Gambello begonnen, und endete nach seinem Tod in einem Jahr 1481 Mauro Coducci, das machte den oberen Teil der Fassade (vom ersten Stock aufwärts). Im Inneren befindet sich eines der schönsten Altarbilder der Stadt, Madonna umgeben von den Heiligen Giovanni Bellini. Gegen eine geringe Gebühr können Sie die wiederaufgebauten Überreste der ehemaligen Kirche sehen, Kapelle von Sant'Atanasio i Kapelle von San Tarasio. Dort können Sie ein frühes Gemälde von Tintoretto Die Geburt Johannes des Täufers und drei ausgezeichnete Altarbilder von Antonio Vivarini und Giovanni d'Alemagna bewundern. Mosaike aus dem 9. und 12. Jahrhundert sind durch die Öffnungen im Boden sichtbar, Sie können auch die aufregende besuchen, eine feuchte Krypta aus dem 9. Jahrhundert.

Boulevard am Meer, Riva degli Schiavoni, geht den ganzen Weg zum Pier. Es ist ein beliebter Ort für Spaziergänge, besonders bei Sonnenuntergang. Viele berühmte Leute lebten in Häusern und Hotels am Boulevard. Bei Nummer 4145 Petrarca lebte einige Zeit mit ihrer Tochter zusammen, Henry James blieb bei Nr 4161 in dem Zeitraum, als er sein Porträt einer Dame beendete, und im Hotel Danieli war George Sand zu Gast, Dickensa, Prousta, Wagner, Ruskina (sehr oft), und Tina Turner.

Mitten in Riva erhebt sich die Pieta-Kirche (Santa Maria della Visitazione). Es ist als der Ort bekannt, wo Vivaldi als Chorleiter arbeitete (Er war auch Geigenlehrer in einem benachbarten Waisenhaus). In einem Jahr gewann er den Wettbewerb für die Gestaltung des Kirchenumbaus 1736 Giorgio Massari, der wahrscheinlich Vivaldi zur Akustik konsultierte. Der Wiederaufbau begann im Jahr 1745, und die Fassade wurde erst nach einem Jahr fertiggestellt 1906. Die Kirche fungiert bis heute als Konzertsaal und wenn die Kasse geöffnet ist, du kannst hineinschauen: Nach der Renovierung sieht es aus wie eine Hochzeitstorte, die auf den Kopf gestellt wurde und eines der pompösesten Gemälde in Venedig hat. Ich preise das Paradies von Giambattista Tiepolo.

Od Schule von St. George na północ

Der Teil im Erdgeschoss der Scuoli di San Giorgio degli Schiavoni kann sicherlich zu den zehn schönsten Hallen Europas gezählt werden (IV-X Gew.-sb. 9.30-12.30 ich 15.30-18.30, nd. und Feiertage 9.30-12.30; IX-III Gew.-sb. 10.00-12.30 ich 15.30-18.00, Sonne und Feiertage 9.30-12.30; 3000L.). Sie gründeten Scuola in einem Jahr 1451 In Venedig lebende Slawen, um ihre Interessen zu verteidigen (Schiavoni), Die meisten von ihnen waren Kaufleute. Das heutige Gebäude stammt aus dem Anfang des 20. Jahrhunderts. XVI Jahrhundert, und das ganze Interieur sieht mehr oder weniger so aus wie damals. Direkt von der Straße betreten Sie die prächtige untere Halle, Die Wände sind mit den Jahren verziert 1502-1509 der Zyklus der Gemälde von Vittore Carpaccio. Anfangs befanden sie sich im oberen Raum, aber während des "Umbaus” im Jahr 1551 Sie wurden nach unten gebracht. Der Zyklus besteht hauptsächlich aus Szenen aus dem Leben von St.. George, Tryphon und Hieronymus (Gönner von Dalmatien), und die Vision von St.. Augustinus, Darstellung des Augenblicks, wenn Augustinus über seine Vision vom Tod Jeromes spricht.

Das Zentrum des griechischen Viertels von Venedig ist von weitem sichtbar, der stark abfallende Turm von San Giorgio dei Greci. Die Griechen waren seit dem 11. Jahrhundert eine große Gruppe in der Stadt, und nach der Eroberung von Konstantinopel durch die Türken in einem Jahr 1453 es nahm noch mehr zu. Ende des 15. Jahrhunderts hatten sie hier ihre Kirche, Schule und Kollegium. Das aktuelle Scuoli-Gebäude (genau wie Collegium) Es wurde im 17. Jahrhundert von Longhena entworfen und beherbergt heute das Museo Dipinti Sacri Bizantini (pn. und Mi-Sa. 9.00-12.30 ich 14.30-17.00, nd. und Feiertage 9.00-12.00; 2000L.). Obwohl die meisten der schönsten Werke (XV-XVIII wiek) Im Bereich Komposition und Symbolik setzt er die Tradition der Ikonen fort und zeigt keine realistischen Tendenzen, Es ist faszinierend zu versuchen, westliche Einflüsse in diesen Bildern zu verfolgen. In der Kirche gibt es sogar Ikonen aus dem 12. Jahrhundert und zahlreiche Werke des Künstlers aus dem 16. Jahrhundert aus Kreta, Michaela Danas-kinasa.

Name der Kirche San Francesco della Vigna (codz. 7.00-11.45 ich 16.45-19.00) kommt von hier, das wenn ein Jahr 1253 Die Franziskaner übernahmen diesen Ort, Hier gab es einen Weinberg. Der Bau der heutigen Kirche begann 1983 1534 von Entwurf und unter der Leitung von Sansovino, Während der Bauphase wurde das Design geändert und Palladio wurde gebeten, die Fassade zu bauen. Obwohl das Gebäude kleiner ist als die beiden anderen Kirchen der Bettlerorden, San Zanipolo i I Frari, es ist abstoßender, Mindest. weil, dass die coole Renaissance-Architektur auch coole Farben ausstrahlt. Hier gibt es jedoch Kunstwerke, die Sie ermutigen, die Kirche zu besuchen, Sie müssen jedoch kleine Münzen dabei haben, um sie hervorzuheben. Achten Sie darauf, den Heiligen Hieronymus zu sehen, Bernard und Louis von wahrscheinlich Antonio Vivarini (links von der Haupttür), Skulpturen der Familie Lombardo, die Propheten und Evangelisten darstellen (in der Kapelle links vom Presbyterium), oraz Holy Veronese Conversation (fünfte Kapelle auf der Nordseite).

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. erforderliche Felder sind markiert *